Diese *dieser Beitrag enthält affiliate Links

Bald ist es wieder so weit, der Jahreswechsel steht an. Üblicherweise wird dieser hierzulande meist mit Feuerwerk, Böllern und Glockengeläut gefeiert. So heißen wir das neue Jahr willkommen und drücken unsere Vorfreude auf das kommende Jahr aus. Aber so schön Silvesterpartys, Bleigießen und Feuerwerk sind, gibt es auch die Schattenseiten:
Und zwar Hunde, die unter Silvesterangst leiden!

 

Der Silvester Guide für dich!


Damit in diesem Jahr einem entspannten Silvesterabend nichts mehr im Wege steht, habe ich für dich einen Silvester Guide erstellt.
Hol dir jetzt meine Silvester Tipps, inklusive Checkliste:
Lade dir jetzt den Silvester Guide herunter!

 

Angst – Ein normales , angeborenes Verhaten

Grundsätzlich gilt.
Angst zu haben ist angeboren und gehört zum normalen Verhalten einfach dazu. Es sichert uns das Überleben. Denn so erkennen wir Gefahren und können adäquat reagieren, z. B. einem näherkommenden Auto ausweichen.

Auf der anderen Seite sehen wir Hunde, die sich stark vor bestimmten Geräuschen ängstigen und vor allem zu Silvester großem Stress ausgesetzt sind. Zumeist wird die Reaktion auf die lauten Geräusche von Jahr zu Jahr schlimmer und die Hunde reagieren schon bei leisen Geräuschen mit Stress und Angst.

Diese Angst zeigt sich bei unseren Hunden häufig durch eine Veränderung des Verhaltens und der Körpersprache.
Hier stelle ich dir die häufigsten Veränderungen vor:

  • Sehr angespannte Körperhaltung, versteinertes Stehen, Verkrampfen des Körpers
  • Tief getragener oder eingezogener Schwanz, Schlagen mit dem Schwanz (Katze)
  • Zurückgezogene oder angelegte Ohren; zurückgezogene Lefzen oder Gesichtsmuskulatur
  • Beschwichtigungsgesten, wie z. B. Lecken des Mauls, Abwenden des Blickes oder des Körpers
  • Aufgestellte Haare entlang der Rückenlinie
  • Hecheln, Zittern, Speicheln
  • Zurückziehen oder Verkriechen an sichere Orte
  • Flüchten
  • Winseln, Bellen, Knurren
  • Große Pupillen
  • Unkontrollierter Urin- oder Kotabsatz

Die Stresssymptome, die unsere Fellnasen zeigen, können ganz unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Manche zeigen nur ein leichtes Unwohlsein, während andere extreme Stressanzeichen zeigen.

Leider gehört Hugo auch zu den Hunden, die stark unter der Knallerei leiden und eine sogenannte Silvesterangst haben. Rocky währenddessen bleibt auch bei der stärksten Knallerei cool.

Allgemeine Tipps um die Silvesterangst deines Hundes zu reduzieren

Je nachdem wie stark dein Hund auf die anstehenden Geräusche reagiert, kannst du einige der folgenden vorgestellten Maßnahmen ausprobieren. Denn häufig lässt sich die Situation schon durch ein paar einfache Maßnahmen deutlich verbessern.

Silvesterangst bei Hunden, www.vet-dogs.de, www.vetdogs.de

Schaffe ein ruhiges Umfeld

Mein erster Tipp lautet also, richte deinem Hund Rückzugsorte in deiner Wohnung ein:

  • Richte deinem Hund eine Höhle ein (Transportbox), diese sollte richtig dick ausgefüllt sein, richtig kuschelig
  • Hundebett in einen fensterlosen Raum bringen
  • Hundebett  in den Kleiderschrank stellen
  • Lass ihn sich im Bad zurückziehen – denn sehr viele Hunde fühlen sich vor allem hier sicher

Idealerweise solltest du das schon einige Tage vor Silvester einrichten, so hat deine Fellnase Zeit sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Am Tag selbst schließe Fenster und Türen, laß Rollläden oder Jalousien herunter. Auch geschlossene Vorhänge sorgen bereits für eine Dämpfung der Geräusche. Genauso solltest du deinen Hund an Silvester nicht alleine lassen.

Lass deinen Hund bereits einige Tage vor Silvester nicht mehr freilaufen. An Silvester halte die Gassirunden möglichst kurz. Und wenn du die Möglichkeit hast, verlege diese auf ruhige Gebiete, z. B. Wälder, ruhiger Park.
Benutze idealerweise ein ausbruchssicheres Geschirr, damit dein Hund nicht vor Panik weglaufen kann. Einige haben sehr gute Erfahrungen mit Laufen gemacht.

Hintergrundgeräusche, wie Musik oder Fernseher geben deinem Hund ein gewohntes Umfeld und lenken ihn ab.

Da viele Hunde Stress über Kauen oder Lecken abbauen, kann bereits ein Kauknochen, ein gefüllter Kong oder Rinderkopfhaut für genügend Ablenkung sorgen. Einige Hunde kann man auch durch Tricks, Suchspiele etc. gut ablenken. Probiere es einfach mal aus.

Wie wäre es mit einem Knaller-freien Urlaub?

Es gibt einige Regionen in Deutschland in an den das Knallen komplett oder nur eingeschränkt erlaubt ist.
Zum Beispiel die Inseln Amrum, Sylt und die Hallig Oland. Auch im Nationalpark Harz gilt ein ganzjähriges Feuerwerkskörper-Verbot. Mehr Tipps zum Knaller-freien Urlaub findet ihr bei Urlaubtipps-mit-Hund

Grundsätzlich finde ich es schon super, mit dem Hund einfach für einpaar Tage raus in die Natur zu ziehen. Wir haben das auch super gerne und suchen dafür extra ein Ferienhaus in Alleinlage  oder im ländlichen Bereich.

Zylkene, Sedarom, Relaxan und Adaptil*

Streng genommen fallen diese Präparate nicht unter „Medikamente“, sondern unter die Nahrungsergänzungsmittel mit beruhigenden Eigenschaften.
Unter Adaptil* und Zylkene werden Pheromonzerstäuber vertrieben die bei milden Angstzuständen sehr gut wirksam sein können.
Pheromone sind chemische Botenstoffe in Form von Duftstoffen. Das sogenannte Dog Appeasing Pheromone (DAP) wird von der Mutterhündin in der Zitzenregion produziert und hat auf die Welpen eine beruhigende, sicherheitsgebende Wirkung.
Synthetisch hergestelltes DAP ist in Adaptil enthalten und soll auch eine beruhigende Wirkung auf erwachsene Hunde haben. Adaptil gibt es in Form von Steckern, Halsbändern und Sprays. Wenn man Adaptil zu Silvester verwenden möchte, sollte man es mindestens 24 Stunden vorher, idealerweise schon einige Tage vorher benutzen.
Ein ähnliches Wirkprinzip haben Zyklene und Relaxan*, beides sind körpereigene Stoffe, die einerseits auf die GABA Rezeptoren wirken und andererseits in Serotonin umgewandelt werden. Somit wird deine Fellnase durch körpereigene Stoffe beruhigt.
Diese Nahrungsergänzungsmittel haben keinerlei Nebenwirkungen.

Wir haben letztes Jahr Adaptil express* ausprobiert. Dabei habe ich mich streng an das vom Hersteller beschriebene Vorgehen gehalten. Insgesamt hatte ich schon das Gefühl, dass Hugo etwas gelassener ist. Aber als die Zeiger der Uhr sich der zwölf näherten war es auch mit Adaptil vorbei mit der Ruhe und Hugo hat seinen „Schutzraum“ aufgesucht. 
Sodass ich denke, sofern der Hund nur leicht unter der Knallerei leidet und darunter noch ablenkbar ist, kann dies eine gute Alternative sein.
Für Hunde, die wie Hugo stark unter der Knallerei leiden, ist das Produkt wahrscheinmlich nicht ausreichend.

Die Adaptil Tabletten enthalten keine Pheromone, sondern Nahrungsergänzungen, wie die Aminosäure L-Tryptophan die als Vorläufer und Türöffner des Serotonins gilt. Es sollte etwa 2 Stunden vor Mitternacht angewendet werden. Die Zylkene Tabletten* wirken auf die gleiche Weise, sollten aber frühzeitig angewendet werden.

Globuli und Bachblüten

Daneben stehen heutzutage eine Vielzahl von Futterzusatzstoffen (Mineralien, Aminosäuren oder Vitamine), Homöopathie, Bachblüten oder Phytotherapeutika gegen Silvesterangst zur Verfügung.

Als Bachblüten kannst du die Rescue Tropfen (sollten nur ein paar Tage verabreicht werden) sehr gut in der Silvesternacht einsetzen.

Ich selbst habe keine Erfahrung damit. Kenne aber einige Hundebesitzer, die viele positive Erfahrungen (z. B. mit Bachblüten Rescue Tropfen) damit gemacht haben. Gerade bei Hunden, die nur unter einer leichten Silvesterangst leiden, kann der Einsatz sinnvoll sein.

Eierlikör

Der Tierarzt Ralph Rückert beschreibt auf seinem Blog, dass er gute Erfahrungen mit einer kleinen Menge Eierlikör gemacht hat. Denn als Alkohol hat er die Eigenschaft einen „leicht bedudelt“ zu machen und das wiederum wirkt angstlösend. Da der Eierlikör in so geringen Mengen gegeben wird, muss man als Hundebesitzer keine Sorgen um die Leber des Hundes haben.
Ich habe die „Dosierungsempfehlung“ von seinem Blog übernommen.
Achtung: Die Dosierungsempfehlung muss in jedem Fall eingehalten werden. Zu große Mengen Alkohol sind schädlich für den Hund!

Gewicht des Hundes bis 25 kg:

Körpergewicht in kg x 0,4 x 100 / Prozent des Alkohols = Gesamtmenge des zu verabreichenden alkoholischen Getränks in ml.

Gewicht des Hundes von 26 kg bis 50 kg:

Körpergewicht in kg x 0,3 x 100 / Prozent des Alkohols = Gesamtmenge des zu verabreichenden alkoholischen Getränks in ml.

Gewicht des Hundes ab 50 kg:

Körpergewicht in kg x 0,2 x 100 / Prozent des Alkohols = Gesamtmenge des zu verabreichenden alkoholischen Getränks in ml.

Die Gesamtmenge des zu verabreichenden alkoholischen Getränks bitte immer auf 2-3 Portionen im Abstand von ca. 2 Stunden aufteilen, so dass die letzte Gabe vor dem Höhepunkt der Knallerei um ca. 23.30 Uhr erfolgt.

Beispiel: Ein 15 kg schwerer Hund bekommt einen 20%igen Eierlikör nach folgender Empfehlung: 15 (Körpergewicht) x 0,4 x 100 / 20 (Alkoholanteil des Eierlikörs) = 30 ml Eierlikör. Davon einen Esslöffel (ca. 15 ml) 21.30 Uhr und einen weiteren um 23.30 Uhr.

Diese Anleitung bzw. Empfehlung beruht auf Erfahrungswerten und stellt keine tiermedizinische Dosierungsanleitung dar. Mit maximal 0,4 g Alkohol pro kg Körpergewicht bleiben wir aber meilenweit von dem Bereich entfernt, in dem Gesundheitsgefahren vorstellbar wären.

Ich selbst habe es vorletztes Jahr ausprobiert, habe aber nicht daran gedacht, dass es sein könnte, dass Hugo unter Stress einfach gar nichts mehr zu sich nehmen möchte und genau dies ist eingetreten. Er war so gestresst, dass an Eierlikör gar nicht zu denken war. So blieb uns nichts anderes übrig, als diesen selbst zu trinken.

Mutt Muffs

Das sind Ohrenschützer für Hunde, die den herrschenden Geräuschpegel für den Hund senken. Auch Mutt Muffs können somit für Erleichterung bei Silvesterangst sorgen. Sinnvoll ist es, das Tragen von Mutt Muffs mit dem Hund vorab zu üben, denn in der Silvesternacht haben die meisten Vierbeiner zumeist keinen Nerv für Experimente.

Akupunktur-Pflaster

Eine gute Beruhigung können auch Akupunktur-Pflaster bringen. Diese sind zwar für den Menschen gemacht, wirken aber auch bei den meisten Hunden toll. Da sie keine Nebenwirkungen haben, kann man sie auch ohne weiteres bereits in den Wochen vor Silvester anwenden.

TTouch

Tellington Touch ist eine Art Massage, die mit den Fingern und den Händen ausgeführt wird und wurde von Linda Tellington Touch entwickelt. Hier werden in ganz bestimmter Art und Weise, Kreise an bestimmten Teilen des Körpers vollzogen. Wichtig bei der Ausübung sind Druck, Haltung und der korrekte Kreis. Wenn dich das interessiert, findest du auf Youtube oder Hey-fiffi weitere Informationen zu dieser Massagetechnik. Ich selbst wende es erfolgreich bei Hugo an, der diese Art der Massage einfach liebt.
Daneben gibt es noch die Möglichkeit deinem Hund ein Körperband anzulegen. Auf der Webseite „Tiere in Balance“ findest du einen Artikel darüber. Auch das soll Druck auf den Körper ausüben und somit eine beruhigende Wirkung erzielen. Das Wirkprinzip ist ähnlich der Thunder-Shirts.

Massagen

Neben Ttouch gibt es natürlich noch weitere Massagetechnicken.  Entspannungsmassagen können deinem Hund helfen, sich zu entspannen und wirken gleichzeitig beruhigend auf deinen Hund.

Eine andere Möglichkeit ist das Tappen.

Ich selbst bin total überzeugt von der Ausstreichtechnik (Tappen) der Hundeteamschule, Anita Balser. In ihrem Video zeigt sich, wie sie die Hunde ausstreicht und welchen Effekt das auf den Hund hat. Ich selbst wende diese Technik sehr gerne bei Hugo an. Selbstverständlich kannst du aber auch andere Arten einer Massage bei deinem Hund anwenden. Probiere es einfach mal aus.

Thunder-Shirts

Diese Shirts sind elastisch und enganliegend, so dass der auf Druck, der auf den Körper übermittelt wird, einen beruhigenden Effekt und ein Gefühl der Sicherheit auslösen soll. Ich kenne einige, die sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben. Ich selbst habe aber keinerlei eigene Erfahrung damit.

In der Humanmedizin  gibt es einige Studien, die belegen, dass Umarmungen sich positiv auf den Blutdruck auswirken. Oxytocin und Prolaktin, dass bei Umarmungen ausgeschüttet wird, senkt wiederrum den Blutdruck.

Kostenloser Barf Wochenplan

Medikamentöse Therapie bei Hunden mit Silvesterangst

Bei Hunden, die unter extremer Silvesterangst (Angstzustände) leiden, muss man manchmal, um dem Hund die Situation erträglicher zu machen, Medikamente geben.
Deshalb liste ich dir im Folgenden die verschiedenen Medikamente, die angeboten werden, auf. All diese Medikamente sind nicht frei verkäuflich und müssen vom Tierarzt verschrieben werden.
Übrigens auch viele Verhaltstherapeuten sind sich darüber einig, dass Hunde, die unter starker Silvesterangst leiden unbedingt medikamentell behandelt werden sollten. Denn durch die Angst vor den lauten Geräsuchen und den Lichtblitzen, die für die Hunde nicht greifbar ist, entwickelt der Hund einen enormen Stress und dieser lässt ihn im wahrsten Sinne des Wortes panisch werden. Deshalb muss solchen Hunden unbedingt geholfen werden!

Acepromazin

Dabei handelt es sich um ein Phenothiazin Derivat, ein Neuroleptikum und Sedativum.
Früher wurde Acepromazin ziemlich oft an Silvester eingesetzt und zeigte, von außen betrachtet eine super Wirksamkeit.

Seit einigen Jahren weiß man jedoch, dass das Geräuschempfinden und damit verbunden die Angst, durch den Wirkstoff NICHT eingeschränkt wird.

Einfach gesagt, dein Hund hat genauso viel Angst wie immer, er kann es durch die Medikamente nur nicht mehr zeigen. Das ist natürlich eine schreckliche Vorstellung und deshalb sollte Acepromazin bei Hunden mit Angst auf gar keinen Fall eingesetzt werden!
Daneben hat Acepromacin nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen. Es senkt den Blutdruck stark ab und kann bei geschwächten, alten oder kranken Hunden zu einem lebensgefährlichen Kreislaufschock führen.

Im Handel wird Acepromazin unter Vetranquil, Sedalin, Calmivet und Prequillan angeboten.

Der Wirkstoff Acepromazin sollte also auf gar keinen Fall bei Silvesterangst eingesetzt werden!

Benzodiazepine

Benzodiazepine, wie Diazepam (Valium®), Aprazolam oder Clonazepam sind in niedrigen Dosen angstlösend (anxiolytisch) und in höheren Dosen stark beruhigend (sedativ). Somit wirken sie stressmindern beim Hund. Die Wirkung selbst tritt sehr schnell ein (30-45 Minuten) hat jedoch nur eine kurze Wirkungsdauer (5 Stunden). Somit reicht eine Dosis auf keinen Fall für einen gesamten Tag und eignet sich deshalb nur für die Behandlung kurzfristiger Angstzustände.
Genauso gilt diese Medikamentengruppe als sehr anwendungssicher. Mögliche Nebenwirkungen sind Müdigkeit oder gesteigerter Appetit.
Auf Grund der sehr begrenzten Anwendungsdauer, spielt das vorhandene Suchtpotential eine untergeordnete Rolle.

Die Wirkung des Medikaments ist bei jedem Hund sehr individuell, sodass die Dosis über einige Tage hinweg gesteigert werden sollte, bis der gewünschte Effekt erreicht ist. Dies sollte unter Anleitung eines Tierarztes erfolgen.

Ist der Hunde bereits in einem Stresszustand dürfen sie nicht mehr gegeben werden, da die Möglichkeit einer „paradoxen Reaktion“ besteht. Das bedeutet, dass dann unter Umständen, die Angst noch weiter verstärkt wird.
Bei aggressiven Hunden kann es zu einer „Enthemmung“ kommen und somit zu einer gesteigerten Aggression kommen.
Nach Silvester sollte das Medikament langsam wieder abgesetzt werden.

Trizyklische Antidepressiva (z.B. Clomipramin) oder selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (z.B. Fluoxetin)

eignen sich nur bedingt zur Therapie einer akuten Geräuschphobie. Die volle Wirkung dieser Medikamente wird nämlich erst nach ca. 2-3 Wochen konstanter Gabe erreicht. Aus diesem Grund werden sie hauptsächlich in der Verhaltenstherapie bei länger andauernden Angstzuständen eingesetzt.

Imepitoin

Das Antiepileptikum Imepitoin ist neben der Behandlung einer idiopathischen Epilepsie nun auch zur Behandlung einer Geräuschphobie zugelassen und im Handel unter dem Namen Pexion verfügbar.

Es steigert die Aktivität der sogenannten GABA Rezeptoren. Diese Botenstoffe sind dafür zuständig, die elektrische Aktivität im Gehirn zu verringern.
Mit der Gabe muss bereits 2 Tage vor Silvester in steigender Dosierung begonnen werden. Das kann insbesondere für die Hunde interessant sein, die bereits einige Tage vor Silvester unter Angstzuständen leiden.

Für die Geräuschphobie wird eine relativ hohe Dosierung eingesetzt, die in Einzelfällen zur Ataxie der Hunde führen kann. Diese soll laut Hersteller aber innerhalb eines Tages wieder von alleine verschwinden.
Andere Nebenwirkungen sind: vermehrter Hunger, Übelkeit, Schläfrigkeit, Überdrehtheit und einige weitere.
Lasst euch am besten von eurem Tierarzt vor Ort beraten.

Dexmedetomindin – Sileo

Das Präparat Sileo, dass seit 2016 auf dem Markt ist, wurde explizite gegen starke Angstzustände zugelassen. Es beinhaltet den Wirkstoff Dexmedetomindin und verhindert die Freisetzung des erregenden Botenstoffes Noradrenalin im Körper und führt somit zur Beruhigung des Hundes.

Es wird als Gel angeboten, dass dem Hund in die Backenschleimhaut aufgetragen wird und nicht untergeschluckt werden sollte.

Ein Video zur richtigen Anwendung wird angeboten.
Die Wirkung setzt bereits nach ca. 30 Minuten ein und eignet sich gut zur Behandlung akuter Angstzustände. Es kann bei den ersten Anzeichen von Angst verabreicht werden. Wenn die Geräusche anhalten und der Hund weiterhin Angst zeigt, kann das Gel erneut aufgetragen werden. Dies kann im Abstand von 2 Stunden insgesamt 5x wiederholt werden. Die Menge des zu verabreichenden Gels richtet sich nach dem Gewicht deines Hundes.

Mögliche Nebenwirkungen können Erbrechen, Sedierung, Harninkontinenz oder Blässe der Mundschleimhaut sein. Außerdem darf es nicht bei Hunden mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion angewendet werden.

Soll ich die Angst meines Hundes ignorieren?

Ich persönlich bin der Meinung, dass man einem Hund der Angst hat auf jeden Fall körperliche Nähe bieten sollte. Gerade beim gemeinsamen Kuscheln schüttet der Körper vermehrt Oxytocin (das Bindungshormon) aus. Natürlich sollte man seinen Hund nicht übertrieben bemuttern, dennoch denke ich, dass man seinem Hund gerade in dieser Stresssituation „beistehen“ sollte. Also, nimm deinen Hund mit aufs Sofa oder mit ins Bett und gib ihm einfach deine Nähe, deine Ruhe.
Sei sein Fels in der Brandung.

Silvesterangst bei Hunden, www.vet-dogs.de, www.vetdogs.de

Und nächstes Jahr? Ist eine Verhaltenstherapie sinnvoll?

Fakt ist, hast du einen Hund der unter massiver Silvesterangst leidet, solltest du definitiv einen Spezialisten aufsuchen und daran arbeiten. Aber Fakt ist auch, Ängste lassen sich nicht von einem auf den nächsten Tag lösen und benötigen einiges an Zeit. Wichtig ist, sich hierfür fachkundige Hilfe zu holen. Beispielsweise bei verhaltenstherapeutsch arbeitenden Tierärzten. Eine Liste findet du auf der gtvmt.
Das Training richtet sich ganz individuell nach deinem Hund und setzt sich meistens aus mehreren Bausteinen zusammen.

  • Entspannungsübungen
Hierfür eigenen sich z. B. Massagen, aber auch TTouch ist eine tolle Möglichkeit.
  • Schaffung von Rückzugsmöglichkeiten

Die anschließend positiv verknüpft werden.

  • Liegeplatztraining
  • Gegenkonditionierung/ Desensibilisierung

Mit verschiedenen Maßnahmen wird der Hund langsam und in kleinen Schritten an das Geräusch gewöhnt und lernt, dass ihm dabei keine Gefahr droht.

Dein Hundetrainer wird dich und deinen Hund bei der Angsttherapie unterstützen.

In diesem Sinne wünsche ich dir und deiner Fellnase ein paar entspannte Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.


Dich interessieren Hundegesundheitsthemen? Dann habe ich einpaar Tipps für dich: