Sina ist die Gründerin von „Friella Kauartikel“ und bietet in ihrem Unternehmen qualitativ hochwertige Kausnacks an.

Was ihr Unternehmen so besonders macht und warum es für Dich, als Hundehalter, so wichtig ist zu wissen, woher die Kauartikel kommen, erfährst Du nun.

Interview mit Friella Kauartikel – Mein Hund iSst was besonders

Hallo Sina,
vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, Dich und Dein Unternehmen vorzustellen.

 

Kauknochen für den HundWann hast Du Friella Kauartikel gegründet und was waren Deine Gründe diesen Schritt zu gehen?

Friella habe ich im Januar 2018 gegründet.
Da ich für Frieda und Ella keine Kauartikel und Leckerlis gefunden habe, die meine/unsere Ansprüche erfüllt haben, beschloss ich dies selbst in die Hand zu nehmen. Ich wollte für die beiden Naturkauartikel haben, die ohne Chemie sind und mit denen Sie einen längeren Kauspaß haben. Bei den Leckerlis ist es mir wichtig, dass sie ohne Zucker, ohne Füllstoffe, ohne Zusätze sind, einfach natur pur und einen hohen Fleischanteil haben.
Mir ist die Gesundheit von Frieda und Ella und allen anderen Vierbeinern sehr wichtig.

 

Was macht Friella Kauartikel so besonders?
Friellas Produkte werden überwiegend in einer kleinen deutschen Manufaktur hergestellt. All unsere Produkte vom Rind, Kalb, Ochse und Geflügel stammen von deutschen Höfen. Viele unserer Wildprodukte bekommen wir von Jägern aus der Region. Alles können wir leider nicht von deutschen Höfen beziehen, da manche Rohstoffe wie beispielsweise die Iberico Ohren hier nicht heimisch sind. Allerdings achten wir auch hier sehr auf die Qualität und Herkunft. Friella versucht ihre Artikel so natürlich wie möglich zu lassen. Alle Produkte bestehen aus rein natürlichen Bestandteilen, kommen ohne künstliche Geschmackverstärker und Farbstoffe aus, sie sind getreidefrei und weisen einen sehr hohen Fleischanteil auf.
Viele Hunde haben Allergien und wir müssen sagen, der Großteil unserer Kunden hat einen Hund mit einer Allergie und ist ganz im Glück bei uns fündig geworden zu sein.

 

Friella Kauartikel _ Kausnacks für HundeDu hast selbst zwei Fellnasen. Sind die auch fleißig bei Friella Kauartikel?
Frieda und Ella sind ein „Mischrudel“. Frieda gehört mir und Ella meiner Mutter bzw. Eltern. Sie sind aber fast jeden Tag zusammen und unzertrennlich. Neija in der Büroarbeit unterstützen Sie uns leider eher wenig und in den Versand dürfen Sie natürlich aus Hygienegründen nicht mit. Aber sie dürfen alle neuen Produkte testen und ich glaube als vierbeinige Firmeninhaberinnen gibt es schlimmere Arbeitsbedingungen. Spaß.

 

Wie fütterst Du Deine Hunde? Werden sie gebarft?
Frieda wird gebarft. Ella bekommt ein sehr hochwertiges Trockenfutter und für Sie wird gekocht.

 

Was hälst Du persönlich vom Barfen?
Ich halte sehr viel davon. Bin allerdings zu dem Thema was ist das richtige Futter für den Hund sehr offen. Es kommt immer auf den Hund und natürlich auf den Besitzer an. Wichtig finde ich immer, dass man sich für ein hochwertiges Futter entscheidet. Ohne Füllstoffe,… und hier auf den Inhalt achtet. Und dann finde ich ist es wichtig, dass es dem Hund schmeckt und der Qutput passt.
Beim Barfen braucht man eine Gefriertruhe für das Fleisch für den Hund. Wenn der Hund mit in den Urlaub fährt, eine mobile Gefriertruhe bzw. Frieda bekommt dann unser gefriergetrocknetes Fleisch mit ihren Zusätzen, Gemüse,… Es hat alles Vor- und Nachteile, die man für sich abwägen sollte.
Ich finde es sehr wichtig, das man beim Barfen darauf achtet, dass der Hund keine Mangelerscheinungen hat, noch wichitger ist das bei einem Welpen der gebarft wird. Gerade im Wachstum. Hier würde ich mir immer einen Experten dazu holen und keine Experimente, wenn ich davon keine Ahnung habe.

 

Friella Kauartikel_Kausnack für HundeWelche Snacks von Friella mögen Deine zwei Hunde (Frieda und Ella) am liebsten?
Sie lieben alles. Am besten einmal von vorne nach hinten durch bitte alles.
Als Leckerlis lieben Sie die Wildstückle oder die Trainingsleckerli Wild oder Wildbröckle besonders germe.
Als Snack lieben Sie die Sticks vom Rind und die Hundekuchen und natürlich unsere Stangerl (auch vom Fisch).
Bei Kauartikel bevorzugt Frieda Rindernase, halbe Rindernasen, Rindernasenknorpel, Rinderohrmuschel – das sind ihre Favoriten.
Ella bevorzugt die Iberico Ohren und die Rindernasenknorpel.
Aber eigentlich lieben die beiden alles von uns.
Außnahme Pferd – das kennen und bekommen Sie nicht. Da Pferd unser Ausschlusseiweis ist, das wir hoffentlich nie brauchen werden.

 

Was wünscht Du Dir für die Zukunft von Friella Kauartikel?
Das noch mehr Menschen ihren Fellschätzen so hochwertige Produkte geben und keine Chemiekauartikel mehr kaufen. Das Frieda und Ella und wir Vierbeiner gesund bleiben. Das wir weiter wachsen. Und wir endlichen einen Stempel von einem Amt bekommen, auf den wir sehnsüchtig warten und somit etwas tolles Neues anbieten können.

 

Was denkst Du, worauf sollten Hundehalter beim Kauf von Kausnacks achten?
Ich würde mir die Zusammensetzung ansehen, dann würde ich den Verkäufer fragen, wie er es herstellt, oder ob er nur auf dem Großmarkt einkauft und woher die Rohstoffe stammen, wo produziert wird. Dann würde ich daran riechen. Chemie riecht man. Ich persönlich würde keine bunten Kekse oder Kauknochen kaufen. Einfach mal logisch nachdenken. Zucker hat in einem Zahnputzsnack für mich nichts verloren. Wir putzen uns die Zähne auch nicht mit Zucker. Auch bei diesem Wort, würde ich fragen was für ein Tier ist denn bitte ein Zahnputzsnack.

 

Interview_Friella Kauartikel

 

Du bist neugirieg geworden?
Dann besuche sie doch mal auf ihrer Homepage, auf Instagram oder auf Facebook.


Nun möchte ich Dir natürlich noch erklären, warum es soooo wichtig für uns alle sein sollte, darauf zu achten wo Hundekekse, Kausnacks und Co herkommen:

Kausnacks für Hunde – Alles super oder doch nicht?

Meine Hunde lieben ihren abendlichen Kausnack und ich liebe es zu beobachten, wie die Beiden voller Hingabe ihren Kauknochen bearbeiten. Doch mal ehrlich, wie viel Gedanken machst Du Dir beim Kauf der geliebten Kausnacks?

Beim Trockenfutter oder Nassfutter sind wir mittlerweile stark sensibilisiert und schauen genauer hin. Woher kommt das Produkt? Was ist darin enthalten? Ist es ein hochwertiges Futter?
Doch im Grunde gelten die Anforderungen auch für Hundekeks und Co.

 

Kauknochen die in China produziert werden

Aber wusstest Du, dass viele günstige Kausnacks, Kauknochen und Knabbereien in China produziert werden?
Als ich mich weiter mit dem Thema beschäftigte, lass ich viele gruslige Begriffe:
„Behandelt mit Chemikalien“
„Behandelt mit verschiedenen Zusatzstoffen“
„Hergestellt aus Abfallprodukten“

Ich wollte mehr zu diesem Thema wissen. Aber es ist tatsächlich recht schwer, fachlich fundierte Quellen zu diesem Thema zu finden.
Also habe ich mir tatsächlich die Mühe gemacht und sogar einige Lebensmittelverordungen gelesen. Fakt ist, dass innerhalb der Europäischen Union strengere Vorschriften und Richtlinien ( Futtermittelhygiene-Verordnung (EG) 183/2005 und Lebensmittel-Basisverordnung (EG) 178/2002) für die Futtermittelherstellung herrschen als beispielsweise in China. So müssen sich alle Futtermittelhersteller an bestimmte gesetzliche Regelungen halten, welche von Schlachttier bis hin zum Produktionsablauf gelten und bis zur anschließenden Deklaration reichen.

Natürlich unterliegen Lebensmittel die nach Deutschland gebracht werden auch gesetzlichen Bestimmungen. Aber da das scheinbar selbst bei Lebensmitteln, die für den menschlichen Verzehr gedacht sind nicht so einfach ist (siehe Quellenverweise unten) kommt der Gedanke auf: Wie ist es dann erst bei Produkten, die für unsere Tiere bestimmt sind?

Eine gewisse Unsicherheit bleibt…

 

Ernährungsberatung für Hunde

 

Und auch das konnte ich finden: So wurde 2014 vor Hähnchensnacks “ Beef  jerkey Skandal“ aus China gewarnt, denn diese waren wohl maßgäblich daran beteiligt, dass über 3.600 Hunde in Nordamerika, Kanada und Australien an einer Nierenfunktionsstörungen erkrankten. Den Bericht dazu findest Du hier im Vet-Magazin oder hier.
Mein Bauchgefühl sagt mir, ich möchte nicht, dass mein Hund Kausnacks made in China isst.

Deshalb finde ich es überaus wichtig auf das Herkunftsland und die Herstellung der Kausnacks zu achten. Aber das ist leider garnicht so einfach.

Gerade der Markt für Hundefutter ist sooo riesig, wer soll da noch den Durchblick behalten… Es gibt mittlerweile ein unfassbar großes Angebot an Hundesnacks, Kauknochen, Hundekeksen etc.
Und hinzu kommt, dass viele Hersteller nicht genau deklarieren, woher die Produkte ursprünglich mal stammten.
Einen schönen Beitrag dazu findest Du bei Goldenmerlo.

Ich gebe zu, auch mir fällt es manchmal schwer.
Deshalb möchte auch ich Dir einpaar Tipps an die Hand geben, wie Du gute Kausnacks von schlechten unterscheidest.

 

Meine Tipps: So findest Du gute Kausnacks

Achte auf die Deklaration – die Zutatenliste.

Jedes Unternehmen muss die Zutaten die enthalten sind, auflisten. Jedoch kann jedes Unternehmen selbst entscheiden wie transparent das passieren soll. Man spricht auch von einer offenen, halboffenen und geschlossenen Deklaration.
Der Unterschied ist ganz einfach:
Bei einer offenen Deklaration listet das Unternehmen alle Bestandteile einzeln auf. Ganz transparent und für den Verbraucher nachvollziehbar. Bei einer geschlossenen Deklaration aber werden gesetzlich definierte Kategorien einfach zusammengefasst. Was letztendlich wirklich im Produkt steckt, bleibt ungewiss.

Listet das Unternehmen Deiner Kausnacks die Inhaltsstoffe offen auf? Super, sie haben scheinbar nichts zu verbergen.
Apropos: Was an erster Stelle steht, ist auch am meisten im Kausnack enthalten. Ist es Fleisch oder Getreide?

Die Länge der Zutatenliste

Seien wir mal ehrlich, muss ein kleiner Zwischensnack wirklich 20 Zutaten enthalten? Ich glaube nicht.
Auch hier bin ich der Meinung, weniger ist mehr. Achte darauf, dass in dem Produkt wenige Zutaten drin sind und vor allem verständliche. Dir sagen Glycerin oder andere komischen Namen nichts? Dann lass lieber die Finger davon.

Aromastoffe/ Konservierungsstoffe und Co.

Es ist wie bei uns auch. Wir möchten keine Aromastoffe und Co. in unserem Essen und für unsere Vierbeiner gilt das gleiche. Am besten ist es, komplett Aromastoff- und Konservierungsfreie Kausnacks zu füttern

Die Herkunft

Werden die Snacks in Deutschland oder in Europa produziert? Kommen sie aus China und wurden von weit her nach Deutschland gebracht?
Leider schreiben die wenigsten Hersteller auf ihren Produkten woher sie kommen. Also im Zweifelsfall einfach das Unternehmen anschreiben und nachfragen.

Du möchtest noch mehr zum Thema Lebensmittelsicherheit lesen?

Dann möchte ich Dir noch drei weitere Artikel vorstellen:

Wie stehst Du zu dem Thema? Achtest Du darauf, welche Kausnacks und Kauknochen Dein Hund bekommt?