Der Artikel enthält unbezahlte Werbung

Wir durften das Hundefutter von Tales&Tails testen und möchten unser Fazit natürlich sehr gerne mit euch teilen.
Das Futter wurde uns kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Das Testurteil basiert aber wie immer auf meiner Meinung (und natürlich der, der Hunde) .

Auf der Suche nach einem hochwertigen Hundefutter

Einige von euch wissen ja wahrscheinlich, dass ich Rocky und Hugo normalerweise barfe und damit auch mehr als zufrieden bin. Dennoch war ich vor einigen Wochen auf der Suche nach einem qualitativen hochwertigen Hundefutter.
Der Grund: wir planten unseren 4-5 wöchigen Camping-Roadtrip durch Spanien und Portugal und für diese Zeit wollte ich vom Barf auf eine adäquate Alternative umsteigen.

 

Tatsächlich gestaltete sich meine Suche nach einem hochwertigen Trockenfutter für Hunde jedoch recht schwierig.
Mein Anspruch war und ist: hochwertige Zutaten, wenige Zutaten, frei von Konservierungs- und Aromastoffen, frei von Füllmaterialien und schmecken sollte das Hundefutter natürlich auch noch.

So stieß ich auf das Hundefutter von Tales&Tails.

 

das-trockenfutter-von-tales-und-tails

Wenn man wie ich, ziemlich marketingaffin ist, werden dir alleine schon die Sprüche und das Produktdesign gefallen. Die schlichte schwarze Verpackung mit den originellen Schriftzügen und der wiederverschließbare Verschluss ist ein absoluter Hingucker.
Mit Slogans wie: „Ich dreh Dorsch“ oder „Lachs doch mal“, fallen die Hundesnacks definitiv auf im ganzen Hundefutter-Dschungel.

Was mir an Tales&Tails gefällt

Ein junges und sympathisches Unternehmen

Zunächst einmal finde ich das Unternehmen super sympathisch. Hinter den Hundeleckerlis, Trocken- und Nassfutter stecken drei Gründerinnen, die ihr Unternehmen 2017 mit dem Ziel leckeres und gesundes Hundefutter herzustellen, gründeten.

Jeder Kauf, eine Spende

Das besondere, für jede gekaufte Tüte geht eine Spende  an den Förderverein Animal Hope and Wellness e.V. der sich für die Rettung gequälter Hunde aus dem Hundefleischhandel einsetzt.
Hier kannst Du mehr über die wichtige Arbeit des Vereins  Animal Hope and Wellness e.V. erfahren!

Hochwertige Zutaten und schonende Verarbeitung

Alle Produkte von Tales&Tails basieren auf dem Rohstoff Fisch – und davon gibt es reichlich. Erhältlich sich momentan Hundeleckerlis und -snacks, Trocken- sowie Nassfutter und Lachsöl.
Der Fisch selbst stammt aus Island und wird dort auch mittels erneuerbare Energien verarbeitet. Der Fisch wird dort schonend luftgetrocknet und erst anschließend weiterverarbeitet. Das garantiert weniger Verluste hinsichtlich der Vitamine und Nährstoffe.

Aber nun Butter bei die Fische – Es geht an ans Eingemachte

Kommen wir nun aber zum Wichtigsten. Die Inhaltsstoffe!

Wir durften die Hundesnacks, wie „Lachs doch mal!“ oder „Ich dreh Dorsch“, sowie das Trocken- und Nassfutter testen.
Natürlich möchte ich Dir nun alles im Detail zeigen.

Die Hundesnacks

Alle Hundeleckerlis, wie „Lachs doch mal!“ oder „Ich dreh Dorsch“ zeichnen sich dadurch aus, dass sie aus sehr wenigen aber dafür qualitativ hochwertigen Zutaten hergestellt werden.

Bei „Lachs doch mal“ beispielsweise ist ausschließlich: 80% Dorsch und  20% Lachs enthalten. Bei „Ich dreh Dorsch“ sind es 100% Dorsch und die „Wunderbarsch“ Hundesnacks bestehen aus 100% Rotbarschhaut.

Alle Leckerlis zeichnen sich durch eine offene Deklaration aus. Das bedeutet als Hundebesitzer weiß man auf einem Blick genau, was man kauft und was der Hund frisst.
Die Zutaten, die enthalten sind werden komplett aufgelistet. Was leider nicht bei allen Futtermittelfirmen der Fall ist.

Außerdem sind alle Hundeleckerlis frei von Aromen, Zusatz- und Konservierungsstoffe. Also 100 % Natur.

 

produkttest-hundefutter-tales-und-tails

Das Trocken- und Nassfutter

Das Trockenfutter „Noch ganz Fisch im Kopp“ besteht aus:
Frische Forelle (30%), Frischer Hering (20%), Lachs (getrocknet, 10%), Maniok (getrocknet, 10%), Pastinake (getrocknet, 10%), Kichererbsen (getrocknet), Erbsen (getrocknet), Lachsöl (2,5%), Proteinhydrolysat (vom Hering, 1,5%), Flohsamenschalen (0,16%), Chicorée (getrocknet), Seealgen (getrocknet, 0,15%), Blaubeeren (getrocknet), Karotten (getrocknet).

Auch hier wird alles ganz eindeutig und offen preisgegeben. So weißt du als Hundebesitzer genau, wieviel von den einzelnen Komponenten enthalten ist.

Und auch beim Nassfutter wird beim Blick auf die Zutatenliste schnell klar, dass es sich um ein super Produkt handelt. Hier bekommt man bei der schnellen Forelle 100% Forelle und bei der  „ohne Flachs mit Lachs“  sowie bei der Sorte „Dorschstarten“ gibt es 100% Lachs bzw. Dorsch und pflanzliches Bindemittel pro Packung.

 

vet-dogs-testet-tales-und-tails

Fischige Glücksmomente: Was sagen Rocky und Hugo?

Neben meiner Begutachtung hinsichtlich des Inhalts ist es natürlich auch außerordentlich wichtig was die Hundejungs zum Hundefutter sagen.
Und nun nach 3 Wochen intensivem testen auf unserem Roadtrip hat sich das Futter mehr als bewährt.

Die Jungs sind 100 % begeistert. Nun gut, beide sind nicht sonderlich schnücksch aber man merkt ihnen sichtlich an, dass es ihnen sehr gut schmeckt.

Und daher kann ich sagen – wir haben unsere Reisealternative im Hundefutter von  Tales&Tails gefunden und können es nur empfehlen.

Alle Angaben zum Hundefutter von Tales&Tails und zum Unternehmen selbst findest Du natürlich auch auf ihrer Homepage.


Du interessierst Dich für Hundegesundheitsthemen? Dann lies doch gleich weiter: